Das Projekt SULLOON

Der Heißluftballon mit seiner großen Querschnittsfläche und den niedrigen Betriebstemperaturen erscheint ein perfekter Kandidat für einen solaren Betrieb zu sein. Im einfachsten Fall verwendet man eine schwarze Hülle – oder etwas aufwändiger macht eine transparente Hülle und einen schwarzer Absorber im Inneren den Ballon zu einem schwebenden Gewächshaus.
Aber so einfach ist es dasnn doch nicht: Eine hohe solare Einstrahlung und Ballonfahren vertragen sich nicht, da dann Thermik ein kontrolliertes Fahren unmöglich macht. Das gilt insbesondere für einen Solarballon mit einer geringen Innentemperatur und dementsprechend geringem Innedruck. Um diesen steuerbar zu machen muß der Solarballon eine möglichst hohe Innentemperatur haben.

Der Solarballon SULLOON soll den Traum vom Fliegen bzw. Fahren wirklich machen, aber ohne Lärm und Umweltverschmutzung. Dazu fangen wir Luft in einer Kunststoffolie ein und lassen sie durch die Sonne erwärmen. Die Luft steigt auf und nimmt uns mit in den Himmel.

Die Idee ist simpel, die Realisierung ist etwas komplizierter.